Kinderstraße

Über 800 Kinder und Jugendliche haben bei dem Schreibprojekt Kinderstraße (“Die Straße, in der ich wohne”) mitgemacht. Einige haben auch Videos in Gebärdensprache eingeschickt. Hier veröffentlichen wir exklusiv ein paar Beschreibungen aus Hamburg!

elaine.jpg elisabeth.jpg lars1.jpg
lars2.jpg lore-lolita.jpg rebecca.jpg
sven.jpg

Hier zeigen wir euch Bilder, die Kinder von ihrer Straße eingeschickt haben:

Rebecca_Klasse4_45359_Essen.jpg Giulia_Klasse7_88271_Wilhelmsdorf.jpg

Saskia_16Jahre_61169_Friedberg.jpg Philip_Klasse1_52072_Achen.jpg

Und hier könnt Ihr auch noch eine kleine Auswahl aller Einsendungen aus der ganzen Bundesrepublik lesen. Auch vier Bilder zeigen wir euch. Alle Texte zusammen findet Ihr auf der Seite www.kinderstrasse.com nach Postleitzahlen sortiert!

04299 Leipzig
Breslauer Straße
Sabine • 4. Klasse
Sabine hat ein Foto ihrer Straße beigefügt.
Ich wohne in der Breslauerstraße. Die Straße hieß früher Wasserturmstraße. Unsere Straße ist ca. 2 km lang. Die Breslauerstraße ist lang und laut, durch die Straßenschäden. Ungefähr die Hälfte von der Breslauerstraße wird von einer Straßenbahn befahren. Früher, als es noch keine modernen Straßenbahnen gab, haben sie immer gequietscht. Durch die Straßenbahn ist es sehr eng in der Straße. Manchmal gibt es ein richtiges Chaos. Nach ein paar Minuten hat sich das Chaos wieder getrennt. An meiner Straße gefällt mir, dass ich ein paar Freundinnen habe. An meiner Straße gefällt mir nicht, dass es zu laut ist und dass manche Autofahrer zu schnell fahren. Ich habe eine Freundin, die Katharina heißt. Mit Kathi spiele ich manchmal. Das war meine Kurzgeschichte.

06110 Halle
Lutherstraße
Lorenz • 3. Klasse
Meine Straße heißt Lutherstraße. Sie ist nach Martin Luther benannt. Die Häuser sind grün und gelb. Auf der Straße ist Asphalt. In meiner Straße wohnen viele Kinder. Mein Hof ist ruhig. Man darf dort nicht laut spielen – so ein Mist!

08606 Schönbrunn b. Oelsnitz
Stengelhof
Anne • 16 Jahre
Ich heiße Anne, bin 16 Jahre alt und wohne in Schönbrunn in der Straße Stengelhof. Ich lebe hier seit 5 Jahren. Warum sie so heißt, hat folgende Geschichte: In der Ritterzeit gab es eine Familie, die ein Rittergut besaß und sie hieß „Stengel“. Dadurch kommt der Name Stengel. Meine Straße hat 5 Häuser, eine große Getreidescheune und einen großen Fleischermarkt. Die Straße ist sehr kurz und verläuft ziemlich gerade. Ich kenne hier eigentlich jeden, sage aber nur „Guten Tag“ zu den Leuten, mehr sag ich nicht. Außer mit denen, die mit uns im Haus wohnen, rede ich mit niemand. Ich bin sehr oft beim Fleischer mit meiner Freundin, die aber an der Hauptstraße wohnt. Außerdem bin ich jetzt oft an der Getreidescheune und spiele mit meinem Hund Fußball. Es ist meist sehr ruhig bei uns, bis auf den Spätsommer, wenn die Erntezeit los geht und viele Traktoren fahren, was aber nicht schlimm ist. Ich finde das toll, weil ich alle Traktorenfahrer kenne, durch meine Mutti, dadurch kann ich auch mal mitfahren. Hier gibt es eigentlich keine positiven oder negativen Seiten. Es ist sehr gemütlich hier. Ich wohne gerne hier. Es ist zwar ein bisschen ruhig, aber es ist o.k. Trotzdem würde ich niemals in einer Großstadt leben wollen – höchstens am Rand. Wenn ich könnte, würde ich einen Pferdestall in meiner Straße wünschen.

18581 Putbus
Schulstraße
Thomas • 17 Jahre
Meine Traumstraße
Ich möchte in einer Gehörlosenstraße wohnen. In meiner Traumstraße sollen nur Gehörlose leben. Und die anderen Straßen sollen „Witzigstraße“ heißen. Ich mag gerne jeden Tag mit Freunden weg gehen und unterhalten, treffen. In meiner Traumstraße gibt es viele hübsche Häuser, ein Kino, ein Freibad mit Thermalquelle, einen Jugendclub und einen Party-Club. In den Häusern gibt es Wohngemeinschaften für Gehörlose. So können wir zusammen kochen, essen, uns unterhalten und helfen bei Problemen. Ich wünsche mir ein Einkaufszentrum, wo man alles kaufen kann und die Verkäufer gebärden können! In der Traumstraße für Gehörlose sollen moderne Häuser mit Balkonen oder Terrassen sein, ein Kindergarten mit großem Spielplatz und schönem Garten, eine Gesamtschule mit Internetanschluss in allen Fachräumen und Leichten Lernprogrammen. Alle Lehrer und Erzieher sollen gut die Gebärdensprache können! Für die Jugendlichen soll es im Park einen Treffpunkt geben, wo sie in Ruhe plaudern können und im Sommer Grill- und Sommerfeste feiern. Restaurants, ein Museum für Frühgeschichte, ein Bahnhof, Sportstätten, Musikläden, ein Gehörlosentheater, Firmen für Gehörlose und Schwerhörige, Krankenhaus und Polizei für Gehörlose könnten in der Nähe meiner Traumstraße sein.
Ich und meine Freundin wollen in der Zukunft heiraten und ich wünsch mir, dass die Hochzeit in der Kirche für Gehörlose ist, weil es besser für mich ist, zu gebärden und danach feiern wir groß. Tanzen, Essen und Trinken usw. In der Zukunft bekommt mein Schatz ein Baby und wir fahren ins Krankenhaus. Ich wünsche mir, dass viele Ärzte oder Krankenschwestern sollen Gehörlose werden und die können sehr gut verstehen. Weil Gebärden ist besser für mich und andere auch. Ich besuche immer meine Freundin im Krankenhaus und schenke ihr viele Blumensträuße. Und meine Freundin freut sich sehr usw. Und ich möchte gerne spazieren mit meinem Schatz und auch mit meinem Baby und Kaffee trinken usw. Essen wir zusammen, Mittag essen und auch meine Eltern, weil meine Eltern besuchen mich. Mein Kind geht immer in den Kindergarten und spielt mit anderen Kindern usw. Ich hole mein Kind ab und wir gehen nach Hause. Am Nachmittag fahren wir zusammen zum Einkaufszentrum, weil wir Lebensmittel kaufen müssen. Abends kommen meine Schwester und mein Bruder zu Besuch. Wir fahren weg und Oma und Opa passen auf unser Kind auf. Ich fahre mit meinem Schatz in die Disco Party „Tanzen, Essen, Trinken, witzig erzählen mit vielen Freunden usw.“ In der Nacht fahren wir nach Hause und schon total müde und schlafen jetzt. Und am morgen muss ich arbeiten und mein Schatz weckt mich auf. Im Sommer fahren wir zusammen weg, in den Urlaub nach Kroatien.
In meiner Traumstraße sollen alle glücklich sein!

24601 Stolpe
Seestraße
Marlo Tarek • 11 Jahre
Meine Straße heißt Seestraße, weil am Ende der Straße ein See ist. Die Seestraße ist klein und krumm und sie endet in einem Wendekreis. Wenn es heiß ist, herrscht dort viel Verkehr. Wenn nicht, dann nur wenig. Ich gehe am Ende öfters Baden im Stolpersee. Unsere Nachbarn sind Klaus und Claudia und Christopher Rönau. Bei uns in der Straße wohnt auch ein Polizist. Mir gefällt, dass wir Bäume wie eine Allee stehen haben und dass wir unten am See einen Kiosk stehen haben, dort kann man Hotdogs und Brötchen kaufen.

26931 Elsfleth
Hudsonstraße
Olga-Alina • 16 Jahre
Meine Straße heißt Hudsonstraße! Ich weiß nicht, warum sie so heißt. Meine Straße sieht lang und gerade aus. Bei uns gibt es nicht so viel Verkehr und es ist nicht so laut. Das ist in Ordnung für mich! In meiner Straße fahre ich oft mit dem Fahrrad und besuche Freunde. In meiner Straße wohnt auch meine Freundin. Meine Nachbarschaft ist nett, die reden auch nett mit uns. Die Straße finde ich okay! Dort ist es nicht so schlimm. Aber die Katze stört uns, weil sie immer alles kaputt macht, was meine Mutter Schönes pflanzt. Ein anderer Nachbar hat viele Frösche und die machen so laut „Quak“! Aber sonst ist alles okay.

29225 Celle
Dachsweg
Dominik • 9 Jahre
Der Dachsweg ist kurz.
Auf der Straße fahren wenig Autos.
Gesehen habe ich neulich einen Spatz.
Cool ist es, dass es bei uns Garagen gibt.
Hasen sind dort auf meinem Hof zu sehen.
Was mir gefällt: Alles!
Es fährt ein Eismann bei uns.
Gesehen habe ich einen Raben.

45896 Gelsenkirchen
Brakestraße
Selda • 16 Jahre
Meine Straße heißt Brakestraße. Meine Straße sieht schlecht aus. Ich möchte die Häuser anmalen und die Bäume zuschneiden. In meiner Straße gibt es viele Autos. Für mich ist es sehr laut, auch weil die Kinder Schule haben und sie laut schreien. In meiner Straße fege ich und gehe Einkaufen und Freunde besuchen. In meiner Straße wohnt meine Freundin. In meiner Straße würde ich gerne neue Häuser bauen und Bäume absägen. Ich möchte neue Fenster haben, weil die alten Fenster kaputt und Schrott sind. Ich möchte woanders wohnen, weil ich ein eigenes Zimmer haben möchte.

63454 Hanau
Hochstädter Landstraße
Lisa-Marie • 11 Jahre
Meine Straße im Traum. Ich öffne meine Haustür und trete auf die Straße. Komisch: Wenige Autos sind da auf meiner Straße. Die Autos fahren auch langsam. Rechts neben meinem Haus ist ein Tiergeschäft. Da steht: „Mäuse zu verkaufen“. Das kostet nur 2,50 Euro. Da würde ich sowieso 5 Mäuse kaufen. Links neben meinem Haus ist da die „Italienische Pizzeria“. Boah, riecht das so lecker. Mmh, voll lecker nach Salami, Käse und Tomaten. Da würde ich jeden Tag essen, weil das so lecker riecht und ja kostenlos ist. Links neben der Italienischen Pizzeria steht: „Eingang zu den Achterbahnen“. Da würde ich jeden Tag fahren, weil das voll cool ist und da können wir auch Verrücktes machen. In der Nähe, gegenüber meinem Haus ist die „Italienische Eisdiele“. Da würde ich jeden Tag 10 Kugeln Eis essen, weil das so lecker ist. Und daneben ist der „Eingang zum Schwimmbad“. Da würde ich jeden Tag dorthin gehen, weil es ja in der Nähe meines Hauses ist und dazu könnte ich ja viel planschen. Das würde ich alles erleben. Ich wache auf, weil meine Mutter oder mein Vater mich wecken. Ich öffne meine Haustür und trete auf die Straße. Ich sehe doch nur 6 Reihenhäuser und am Ende der Reihenhäuser ist ein Gartentor. Gegenüber den 6 Reihenhäusern stehen nur Bäume, Tannen und Büsche und ein kleines Gartentor. In meiner Straße fahren viele, schnelle Autos vorbei. Aber in meinem Traum war es anders. Rechts neben meinem Haus sollte ein Tiergeschäft sein. Links neben meinem Haus sollte die Pizzeria stehen. Neben der Pizzeria sollte die Achterbahn stehen. Gegenüber sollten die Eisdiele und Schwimmbad stehen. Und da steht alles nur so, wie ich es mir nicht vorgestellt habe. Der Traum war besser, finde ich!

64331 Weiterstadt
Haydnstraße
Nicola • 11 Jahre
Die Straße, in der ich wohne, heißt Haydnstraße. Sie ist ganz gerade und dort wohnen ganz viele Hunde. Es gibt ganz viele Hunderassen. Z.B.: Möpse, Schäferhunde, Pudel, Mischlinge, Terrier, Dackel, Rottweiler, Boxer, Golden Retriever, Doggen und ein Cockerspaniel. Ich sehe ganz oft Häuser aus Stein. Und ich sehe ganz oft große Familienhäuser. Wenn ich zum Bus gehe, laufe ich an einem Fachwerkhaus vorbei. Und es fahren nicht so viele Autos. Und es gibt in der Nähe einen großen Spielplatz. Und ich laufe an einer Fahrschule vorbei. Und ich laufe an einer Bäckerei vorbei und an einer Kirche vorbei. Manchmal besuche ich meine Freundin. Meine Straße gefällt mir.

66904 Brücken
Waldstraße
Daniel • 3. Klasse
An meiner Straße finde ich toll, dass ich einfach den Berg hoch laufen muss, dann bin ich schon bei den Ponys. Der Weg dauert nur zwei Minuten, das ist toll. Was ich nicht toll finde, dass die Nachbarn oft meckern, wenn ich mit dem Ball spiele. Rollt der Ball auf ihr Grundstück, ärgern sie sich und schimpfen. Im Sommer fahre ich mit meinen „Heelys“ draußen auf der Straße. Das macht viel Spaß. Aber wenn es mir zu heiß ist, bleibe ich immer am Teer hängen. Das mag ich gar nicht.

67551 Worms
Im Gehrchen
Julian • 3. Klasse
Die Eroberung meiner Straße. Im Winter 2006 sind Janik, Nico, Robin, Vanessa, Nicolai, Patrik, Petra und ich mit dem Schlitten auf unserer Straße gefahren. Wir haben mehrere Wettrennen gemacht. Unsere Nachbarn haben uns gesehen. Später haben sie gemeinsam überlegt, ob es nicht besser wäre, dass unsere Straße eine „Spielstraße“ würde. Siehe da, im nächsten Frühling war unsere Straße eine „Spielstraße“. Jetzt müssen die Autos langsam fahren und unsere Eltern brauchen sich keine Sorgen zu machen, wenn wir auf der Straße spielen.

Deafkids wird unterstützt von WordPress und ist optimiert für den Browser Firefox
Entries (RSS) and Comments (RSS).